Zukunft Bahnhof Bern: Blick aus Sicht der Kundinnen und Kunden

Was wäre, wenn wir die Bahnhöfe mit allem, was dazu gehört, bereits vor dem Um- oder Ausbau vor Augen hätten? Und zwar nicht nur vor den eigenen. Dank «Virtual Reality» eröffnen sich neue Wege, die Bahnhöfe der Zukunft kundenfreundlicher zu gestalten.

Visualisierungen SBB Bahnhof Bern Unterführung
Visualisierungen SBB Bahnhof Bern Unterführung

In der virtuellen Welt genügen Brille und zwei Steuerelemente, um das Innenleben des Bahnhofs aus Kundensicht zu bewegen. Dabei gehen die Planenden– ohne einen einzigen Schritt zu tun – mitten durch den virtuellen dreidimensionalen Bahnhof Bern im Jahr 2025. Nicht nur können sie Billettautomaten, Recycling-Boxen und Signaletik verschieben und drehen (in der Realität würde das nachträgliche Verschieben eines Billettautomaten mehrere zehntausend Franken kosten). Dank Virtual Reality können solche Invesitionen umgangen werden.

Genauso nehmen die Planenden mit einigen Fingerbewegungen neue Blickwinkel ein, etwa diejenigen von Kindern oder Rollstuhlfahrenden: Auf einmal verdecken die vermeintlich funktionell angeordneten Sitzbänke ganz oder teilweise die Sicht auf zentrale Wegweisungselemente. Auch Sehbehinderungen wie etwa Farbenblindheit sind in Virtual Reality einstellbar, oder man kann die Decken- oder Bodenbeschaffenheit variieren.

Visualisierungen SBB Bahnhof Bern Bubenberg
Visualisierungen SBB Bahnhof Bern Milchgässli
Visualisierungen SBB Bahnhof Bereich Schanzenstrasse Länggasse

Je realer der Kontext, umso klarer fallen Planungsfehler auf; zum Beispiel Warteschlangen vor dem Geldautomaten, die den Vorbeieilenden im Weg stehen.