News aus der Konzernleitung vom 13.11.2018

Die wichtigsten Themen aus der Sitzung vom 13. November 2018:

Beginn einer Bildergalerie

Die Sitzungen der Konzernleitung (KL) finden regelmässig in den Regionen statt. So war die KL in diesem Jahr beispielsweise bereits im Rangierbahnhof Limmattal zu Gast. Die Sitzung vom 13. November führte die KL nach Basel. Die KL nutzte die Chance, um von den wichtigsten Bauprojekten einen Augenschein zu nehmen und sich mit Mitarbeitenden in Muttenz zum Austausch zu treffen.

Einblick in Bau Meret Oppenheim Hochhaus, Renovation Westflügel Bahnhof SBB…

Die KL liess sich den Baufortschritt des Meret Oppenheim Hochhaus (MOH) beim Bahnhof Basel SBB zeigen. Gesamtprojektleiter Christian Märki führte durch diesen neuen Basler Leuchtturm und erklärte den Stand der Arbeiten. Die KL ist von der Ausstrahlung des Neubaus beeindruckt, ebenso vom grossen Engagement der Verantwortlichen und Projektleitenden. Das 80 Meter hohe Gebäude ist im Frühjahr 2019 bezugsbereit. 153 Wohnungen, das SRF Studio Basel und ein Tibits-Restaurant werden sich das Gebäude teilen. Auch der Meret Oppenheim Platz wird derzeit neu gestaltet, begrünt und mit einem grossen Brunnen mit Skulptur der Namensgeberin Meret Oppenheim zum Quartiertreffpunkt aufgewertet.

Via Logistiktunnel unterhalb der Gleisanlagen erreichte die KL auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhof Basel SBB die Grossbaustelle rund um den Westflügel. Unter der Leitung von Gesamtprojektleiter Marc Brunkhorst wird der historische denkmalgeschützte Gebäudeteil rundum erneuert. Der KL wurde vor Ort noch deutlicher als zuvor bewusst, dass die Vorgaben des Denkmalschutzes und die Mängel in der alten Bausubstanz herausfordernd sind. Indem die ursprüngliche Halle wieder freigelegt wird, erhöht sich die Aufenthaltsqualität für die Kunden ab Ende 2020 markant – mit freigestellten Wegen und Plätzen, rekonstruiertem Mittelgang und mit einem erweiterten Einkaufs-, Dienstleistungs- und Gastronomieangebot. Zudem soll die Begeisterung für historische Bauwerke und alte Bilder wieder entfacht werden.

…und Smart City-Pilotquartier Wolf

Smart City Programmleiterin Anja Riedle und Projektleiter Philipp Marti zeigten der KL die Fortschritte rund um das Pilotquartier Wolf. Sie erläuterten die verschiedenen Wettbewerbseingaben anhand der Modelle, und gemeinsam wurden die Überlegungen dazu diskutiert. Die KL erhielt zudem einen Einblick, wie die SBB und der Kanton Basel-Stadt auf dem heutigen Areal Wolf die Möglichkeiten von Digitalisierung und Technisierung ausschöpfen möchten.

Auf dem nördlichen Teil des Basler Güterbahnhofs Wolf soll auf einer Fläche von rund 100 000 Quadratmetern eine sogenannte Smart City entstehen. Neben den bestehenden Logistiknutzungen sind Büros, Dienstleistungen, Gewerbe und Wohnungen geplant.
Erste Bauarbeiten sind frühestens 2024 möglich.

Dialog in der Rottenküche

Beim gemeinsamen Mittagessen in der Rottenküche diskutierte die KL mit den Mitarbeitenden von Infrastruktur und Cargo Themen, die sie vor Ort bewegen. Dabei wurde allen klar, wie weit auseinander die Arbeitswelten vor Ort und in der Zentrale von Bern manchmal liegen. Die KL-Mitglieder nehmen mit, dass Mitarbeitende vor Ort konkretere Informationen zu den Veränderungen brauchen, die auf sie zukommen, und verständliche Erklärungen, warum gewisse Veränderungen in der SBB dringlich sind. Dabei kommen alle zum Schluss, dass ein intensiverer Austausch gewünscht und nötig ist.

Vernetzung birgt auch Risiken

Die KL führte eine erste Diskussion zum Corporate Risk Report 2018 mit Tanja Matetic, Leiterin Corporate Risk-Management, und ihren Teammitgliedern Corinne Posch und Lukas Helfenstein. Im Corporate Risk Report sind die grössten Risiken der SBB abgebildet und mit Massnahmen hinterlegt, damit sie gesteuert werden können. Wesentliche Treiber sind u.a. die sich immer stärker abzeichnenden Liberalisierungstendenzen, zunehmender Wettbewerb, Digitalisierung und sich wandelnde Kundenbedürfnisse. Wie bereits letztes Jahr, spielen Digitalisierung und Cyber Security auch im Corporate Risk Report 2018 eine wichtige Rolle. Denn die zunehmende Vernetzung bietet nicht nur Chancen, sondern birgt auch Risiken. Ein weiteres zentrales Thema ist die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der SBB, um mit dem Markt bzw. der Innovationsgeschwindigkeit Dritter mitzuhalten. Weiter wurden Grossprojekte der SBB diskutiert, da diese u.a. Auswirkungen auf das Image der SBB haben können.

News aus der Konzernleitung

Per SBB News informieren wir euch jeweils nach den Sitzungen der Konzernleitung über die wichtigsten Themen und Entscheide. Die Konzernleitung der SBB will zeigen, womit sie sich beschäftigt und wichtige Themen und Entscheide einordnen – insbesondere mit Bezug zur SBB Strategie 2020. Die News aus der Konzernleitung leisten einen Beitrag dazu. Nutzt für Fragen und Rückmeldungen die Möglichkeit zum Kommentieren.