«Sonntagszoff statt Sonntagszopf.» Im Zug mit Katja Walder

Zwei Sandwiches, ein Musikvideo, keine Kopfhörer. Mehr braucht es nicht für einen handfesten Zugstreit. In ihrer neusten Kolumne wird Katja Walder Zeugin einer wüsten Auseinandersetzung.

«Sonntagszoff statt Sonntagszopf»: Die neuste Kolumne von Katja Walder
«Sonntagszoff statt Sonntagszopf»: Die neuste Kolumne von Katja Walder

Ein Paar Mitte 40 packt im 1.-Klass-Wagen gerade seine Zopf-Sandwiches aus, als ein Mann um die 80 Jahre in Wil in den Zug einsteigt und sich ins Abteil neben das Pärchen setzt. Just als die beiden Sonntagsausflügler die Qualität des Prosciutto Crudo loben, beginnt ihr Nachbar mit sehr hoher Lautstärke ein Musikvideo zu schauen. «Würds ihne ächt öppis uusmache, de Chopfhörer zbruuche?», fragt der Sandwich-Mann freundlich. «Gahts no!», echauffiert sich der andere von null auf hundert. «Ich bin en freie Maa! Was fallt eu ii?? Ihr frässed da Sandwich und meined, ihr müesed mich zrächtwiise!» Der Videoschauer, Typ Peter Sauber in klein aber mit hohem Blutdruck, hat unterdessen einen knallroten Kopf. Die beiden versuchen ihn erst zu ignorieren, doch das bringt nichts. Der Pöbler wird lauter, steht auf, fuchtelt mit erhobener Faust. «Jetzt chasch dänn eis ad Schnurre haa», droht er dem Pärchen-Mann, dem der Appetit auf sein Sandwich unterdessen vergangen ist. Auch Besänftigungen bringen nichts. «Dänn lüüt ich jetzt de Transportpolizei aa», meint der Ausflügler ruhig und wählt die Nummer, die auf den Zugscheiben vermerkt ist. «Das machsch jetzt aber nöd!», ruft der Rotköpfige empört. Doch zu spät: «Grüezi, ich han es Problem, losed Sie mal», sagt der Ruhige, und hält das Telefon in die Richtung des zeternden Wilden. «Du seisch mir nüüt», schreit dieser, «du häsch mir gar nüüt z’säge! Du häsch ja nöd e mal Stutz uf em Konto! Aber wettsch dich da gross i de erschte Klass uufspiele!» Während die Transportpolizei noch die letzten Details wissen will, verlässt der Choleriker schimpfend das Abteil. «Sie münd nüme choo», sagt der Sandwich-Mann am Telefon erleichtert, «jetzt isch er weg.» Schade eigentlich. Dieser Showdown hätte wohl mindestens nochmals eine Kolumne hergegeben. Bleibt die Moral von der Geschicht: Auch ein 1.-Klass-Ticket schützt vor ÖV-Wahnsinn nicht.

Pendlerlust oder Pendlerfrust?

Erzählt Katja Walder von Erlebnissen im ÖV! Via Mail (abgefahren@katjawalder.ch) oder WhatsApp: 077 492 25 71 (Audiomessages oder Text).

Der Pendler-Knigge

Mehr von Katja Walder gibt es im Buch «Der Pendler-Knigge», das in der Beobachter-Edition erschienen ist. Darin finden sich 99 Gebote für den ÖV – mit Kolumnen, Karma-Tipps und heraustrennbaren Soforthilf-Karten für allerlei Notfälle

Katja Walder, Daniel Müller
Der Pendler-Knigge
168 Seiten, broschiert, Fr. 29.–
ISBN 978-3-03875-115-1
Beobachter-Edition erhältlich unter: beobachter.ch/shop oder im Buchhandel