Gutes Ergebnis 2018, aber betrieblich ein anspruchsvolles Jahr

Das Konzernergebnis 2018 fällt mit 568 Millionen Franken gut aus. Der Gewinn bleibt gänzlich im Bahnsystem. Dank des guten Ergebnisses kann die SBB das Preis-Leistungs-Verhältnis für ihre Kunden weiter verbessern und weiter in Service und Qualität investieren.

2018 waren jeden Tag 1,25 Millionen Reisende in rund 9000 Personenzügen auf dem Netz und in den Bahnhöfen unterwegs. Die Kundenzufriedenheit ist im Personenverkehr und im Güterverkehr gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Bei SBB Immobilien blieb sie konstant.  

Betrieblich war das vergangene Jahr anspruchsvoll. Leicht rückläufig war die Kundenpünktlichkeit: 90,1 Prozent der Fahrgäste kamen pünktlich an; die Anschlüsse erreichten 97,0 Prozent. Unbefriedigend war die Pünktlichkeit jedoch in der Romandie und im Tessin sowie im vierten Quartal auf stark ausgelasteten Strecken wie Bern-Zürich. Das hat zu viel öffentlicher Aufmerksamkeit geführt, auch weil Open Data einen neuen, detaillierten Blick auf die Zugspünktlichkeit ermöglicht (www.pünktlichkeit.ch). 

Die SBB wird sich weiterhin auf die Kundenpünktlichkeit konzentrieren: Sie ist für die Gesamtheit der Kunden relevant und hilft, die Pünktlichkeit insgesamt zu verbessern. Für den einzelnen Kunden aber zählt der Zug, der pünktlich ist oder eben nicht. Im Fokus steht darum nebst der Verbesserung der Pünktlichkeit auch die personalisierte Kundeninformation via SBB Mobile App. Auch die Öffentlichkeit muss besser über die unterschiedlichen Darstellungen der Pünktlichkeit informiert werden.  

Konzernergebnis gesteigert

Harzig verläuft die Inbetriebnahme der neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge. Gemeinsam mit dem Lieferanten Bombardier arbeitet die SBB mit Hochdruck daran, die anspruchsvolle Einführungsphase möglichst rasch zu meistern. Fehlende Kapazitäten der verspäteten Doppelstockzüge von Bombardier machten es notwendig, älteres Rollmaterial länger und intensiver einzusetzen. Zudem blieben die aufgrund eines Lieferantenfehlers des Anbieters für Graffitischutz äusserlich verschmutzten IC2000-Wagen länger im Verkehr und konnten nicht umgehend gereinigt werden. 

Das Konzernergebnis 2018 fällt mit 568 Millionen Franken gut aus. Davon stammen 102 Millionen Franken aus den Bereichen Regionalverkehr und Infrastruktur; diese werden gemäss gesetzlichen Vorgaben den spezialrechtlichen Reserven zugewiesen. Auch die frei verfügbaren 467 Millionen Franken aus den eigenwirtschaftlichen Bereichen werden gänzlich ins Bahnsystem investiert, zum Beispiel in Rollmaterial. Das gute Konzernergebnis ermöglicht hat auch das Effizienzprogramm «RailFit20/30».

Kunden profitieren von Preissenkungen

Dank des guten Ergebnisses kann die SBB das Preis-Leistungs-Verhältnis für ihre Kunden weiter verbessern und weiter in Service und Qualität investieren – 2018 hat sie dafür 156 Millionen Franken aufgewendet, 2019 werden es 230 Millionen Franken sein. In den kommenden Jahren sind tiefere Gewinne zu erwarten, dies aufgrund der Inbetriebnahme von Rollmaterial (Fernverkehrs-Dosto, Giruno) und höherem Rollmaterial-Unterhalt. 

Bei fünf von neun SBB Konzernzielen – Kundenzufriedenheit, Sicherheit, Ergebnis, Marktanteil und Nachhaltigkeit – hat die SBB 2018 bessere Werte erreicht als im Vorjahr, der Imagewert bleibt gleich, bei Pünktlichkeit, Personalmotivation und Free Cashflow ist der Wert tiefer. Der Zielerreichungsgrad für die neun Konzernziele beträgt 73 Prozent. 

2018 hat die SBB so viele Unterhalts- und Erneuerungsarbeiten ausgeführt wie noch nie. Die Anzahl Baustellen und gleichzeitig das Angebot werden auch in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen. Die «Bahn im Griff» haben: Darauf konzentriert sich die SBB darum mehr denn je. Und darum hat sie auch ihre Vision um diesen Aspekt ergänzt. 

Als starke, integrierte Bahn lebt die SBB vom täglichen Effort ihrer 32 300 Mitarbeitenden, die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit für ihre Kunden zu halten und weiter zu steigern. Diese tägliche Leistung für das Land hat höchste Priorität. Sie ist ein wesentlicher Teil der Zukunftsfähigkeit der SBB. Die SBB wird 2019 unter anderem den Léman Express in Betrieb nehmen. Auch wird sie so viele Reisende wie noch nie an Grossveranstaltungen bringen, etwa ans Eidgenössische Turnfest oder an die Fêtes des Vignerons. Und mit der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels Ende 2020 wird die NEAT vollendet und der Quantensprung in Europas Mobilität Realität. Gemeinsam mit ihren Partnern leistet die SBB als starke Bahn und als Service-public-Unternehmen auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag an die Lebensqualität und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz.

Monika Ribar

Andreas Meyer

Christoph Hammer