Informationen aus der Geschäftsleitungssitzung Personenverkehr

Vom Fernverkehrs-Doppelstockzug zur Preispolitik im öV, vom Fundservice zum Eventverkehr: Die Geschäftsleitung Personenverkehr hatte an ihrer letzten Sitzung erneut eine dicht befrachtete Agenda zu bewältigen.

Informationen aus der Geschäftsleitungssitzung Personenverkehr
Informationen aus der Geschäftsleitungssitzung Personenverkehr

Die Geschäftsleitung Personenverkehr (GLP) hat sich am Mittwoch, 15. Mai 2019, zu einer weiteren Sitzung getroffen. Personenverkehr-Chef Toni Häne sprach zu Beginn der Sitzung das Thema FV-Dosto an. Aktuell verkehrten die Züge so zuverlässig, dass weitere Züge in den operativen Betrieb übernommen werden können. Toni Häne betonte nochmals, dass gestern, heute und auch morgen keine Kompromisse bei der Sicherheit gemacht würden. An der Verbesserung des Fahrkomforts setze Bombardier weitere Massnahmen um und werde dabei eng von den Projekt-Mitarbeitenden der SBB unterstützt. Seit kurzem ist der Giruno im gelenkten Einsatz – die SBB-Kundinnen und Kunden können erstmals Erfahrungen mit dem ersten Fernverkehrs-Zug von Stalder machen. Bis jetzt läuft der Giruno stabil.

 

Die GLP setzte sich intensiv mit den Anpassungen beim GA auseinander. Eine signifikante Erhöhung des GA-Preises ist noch nicht beschlossen. Es geht jetzt darum, bei der Öffentlichkeit und der Politik bezüglich der zukünftigen öV-Sortimente das Grundwissen zu schaffen. Wie immer befasste sich die GLP auch mit der aktuellen Betriebslage und stellte dabei fest, dass sich die Situation bei der Rollmaterialverfügbarkeit weiter verbessert hat. Für Toni Häne ist dies eine erfreuliche Entwicklung, er dankt allen Beteiligten für den grossen Einsatz und die Anstrengungen auf allen Ebenen. Es geht jetzt darum, die Anspannung hoch zu halten, nicht zuletzt steht die «Fest-Hütte Schweiz» vor der Türe mit 1900 Extrazügen – dort müsse jedes Rad rollen, so Toni Häne.

 

Alberto Bottini, Leiter Vertrieb, Services und Vermarktung, berichtete über eine Erfolgsgeschichte: Beim Fundservice konnten die Prozesse verbessert und die Kundenzufriedenheit deutlich gesteigert werden. Urban Ehret, Leiter Finanzen, informiert die GLP mittels Performance Cockpit über die aktuelle Lage der SBB im Allgemeinen und des Personenverkehrs im Speziellen. Grundsätzlich ist der Personenverkehr weiterhin gut unterwegs. Die Erträge seien ziemlich auf Budgetkurs, während die Kosten tiefer als budgetiert seien. Der Fokus liege weiterhin ganz klar in der Verbesserung der gesamten Produktions-Qualität. Dabei gehe es nicht nur um die Sicht der Division. Vielmehr müssen sämtliche Bereiche der SBB ihren Teil beitragen. Denn letztlich werde der Kunde die Gesamtleistung der SBB beurteilen.

 

Markus Basler und Daniel Galley stellten der GLP ein Update zum Marktest «automatisches Ticketing» vor. Bevor eine solche Lösung fix eingesetzt wird, müssen offene Punkte – im Rahmen der Testauswertung – besprochen werden. Erst wenn diese verbindlich gelöst sind, kann eine Markteinführung angegangen werden. Armin Weber, Leiter Internationaler Personenverkehr, informierte die GLP über den aktuellen Stand der Geschäftsprozesse Personenverkehr. Dessen Funktionsweise wurde kompakt auf einer Seite dargestellt – aktuell steht die Abstimmung innerhalb der Konzernleitung an. Ladina Purtschert, Christine Maier, Sara Gertsch und Markus Basler führten die GLP schliesslich durch einen Workshop zur Digitalisierung beim Personenverkehr. Grundsätzlich gibt es beim Personenverkehr ein breites Verständnis und einen guten Stand bzgl. Digitalisierung. Noch laufen aber zu viele Projekte gleichzeitig. Aufgrund der hohen Komplexität soll vermehrt auf die Wirkung für den Kundinnen und Kunden und die SBB fokussiert werden.