Die Zukunft der Mobilität im Verkehrshaus

Die Mobilität erlebt tief greifende Veränderungen. Wie die Menschen und Güter künftig unterwegs sein könnten und welchen Einfluss technologische und gesellschaftliche Veränderungen haben – diese und andere Themen greift die SBB mit ihrer Ausstellung im Verkehrshaus auf.

Die Mobilität erlebt tief greifende Veränderungen. Die Schlagworte sind Digitalisierung, veränderte Kundenbedürfnisse, neue Geschäftsmodelle. Wie die Menschen und Güter künftig unterwegs sein könnten und welchen Einfluss technologische und gesellschaftliche Veränderungen haben – diese und andere Themen greift die SBB mit ihrer Ausstellung im Verkehrshaus auf und verbindet damit in der Schienenhalle «Starke Bahn» und «Mobilität der Zukunft» an einem Ort.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist nicht mehr möglich. Es wurden 200 Tickets verlost. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt.

Hologramme, Tür-zu-Tür-Reise, Meinungslabor: Die Zukunft hat schon lange begonnen

Die Architektur des neuen Ausstellungsobjekts mutet futuristisch an: das weisse Objekt ist aus Bändern geformt. Der Eingang ist so modelliert, dass die Form klar als Zug erkennbar ist. Am Ende jedoch driften die Bänder auseinander. Diese versinnbildlichen einerseits die uns heute bekannte Mobilität, andererseits stehen die am Ende losen, offenen Bänder für eine noch unbekannte Mobilität der Zukunft. Regelmässig strömen Lichtimpulse durch das Zuggebilde, sie wirken wie Energieflüsse und symbolisieren den Strom der Zeit.

Das Innere des Objekts zeigt sich nicht weniger futuristisch. In vier Modulen erleben Besucherinnen und Besucher einen interaktiven und unterhaltsamen Zugang zur Entwicklung und zur Mobilität der Zukunft – eine Reise von der Vergangenheit in Zukunft:

Modul 1: Eine animierte Fahrt mit historischen Aufnahmen

Das erste Modul zeigt den Pioniergeist der Anfänge. Auf einer animierten Fahrt in Bildern erfährt man mehr - von der Elektrifizierung bis hin zur Digitalisierung. Amüsant anzusehen sind historische Aufnahmen, die digital bearbeitetet worden sind und überraschend präsentiert werden.

 

Modul 2: Die Hologramm-Würfel

Weiter geht die Reise im Innern zu verschiedenen Hologramm-Würfeln. Sie ermöglichen einen Einblick in die aktuelle digitale Welt und zeigen anhand fünf technologischer Anwendungen auf, wie sehr die Mobilitätswelt bereits heute digitalisiert ist. Die Hologramme zeigen zum Beispiel auf, wie die SBB Mobile App bereits heute digitaler Reisebegleiter ist, wie der SwissPass Freizeit und Mobilität clever kombiniert oder wie die Digitalisierung Einzug in den Führerstand hält.

 

Modul 3: Die interaktive Spielstation

Unterwegs von der Arbeit nach Hause? Auf der Suche nach einer Bäckerei? Keine Ahnung wann und wo der Bus losfährt und weit und breit keine Ladestation fürs Elektroauto in Sicht? Digitale Reisebegleiter werden künftig unsere individuelle Tür-zu-Tür-Reise vereinfachen und uns darin unterstützen, schnell und einfach ans Ziel zu gelangen. Die interaktive Spielstation zeigt auf, wie wir unser Arbeits-, Freizeit- und Reisverhalten noch intelligenter miteinander verknüpfen können.

 

Modul 4: Das Meinungslabor

Spätestens beim letzten Erlebnismodul begeben wir uns definitiv auf eine fiktive Zukunftsreise. Das sogenannte Meinungslabor setzt voll auf Partizipation: Hier können eigene Zukunftsbilder, Wünsche und Ideen interaktiv entwickelt werden. Über einen Touch-Screen werden die erstellten Zukunftsvisionen an die Wand des futuristischen Gebildes projiziert – immer wechselnde Bilder zeigen so die Visionen der Besuchenden auf.