Erste Giruno-Zugtaufe auf Kantonsnamen «Uri»

Der erste Giruno ist am Samstag, 31. August, getauft worden. Vertreterinnen und Vertreter des Kantons Uri, der Gemeinde Erstfeld und der SBB enthüllten im Bahnhof Erstfeld den Namen «Uri» und das Kantonswappen am neuen Zug. Die Bevölkerung war anschliessend zu einer Fahrt eingeladen.

Der Giruno wird getauft.
Der Giruno wird getauft.

Die SBB sowie Vertreterinnen und Vertreter des Kantons Uri und der Gemeinde Erstfeld tauften im Bahnhof Erstfeld den ersten Zug ihrer Giruno-Flotte auf einen Kantonsnamen – «Uri». Der SBB Leiter Personenverkehr, Toni Häne, der Urner Regierungsrat Urban Camenzind und die Erstfelder Gemeindepräsidentin Pia Tresch feierten das Ereignis mit der Bevölkerung. Diese war im Anschluss an die Taufe eingeladen, mit dem neuen Hochgeschwindigkeitszug durch den Gotthard-Basistunnel nach Bellinzona und zurück über die Panoramastrecke zu reisen. 

Impressionen der Taufe

Wappen der historischen Gotthardlokomotive Ae 6/6 schmücken Giruno

Am 23. September 1953 war in Altdorf der Prototyp Ae 6/6 mit der Loknummer 11402 auf den Namen «Uri» getauft worden. Die historische Lok ist heute im Besitz der Stiftung Historisches Erbe der SBB und konnte anlässlich der Taufe in Erstfeld besichtigt werden. Diese war zu ihrer besten Zeit, in den 1950er bis Ende 1970er Jahren, die Gotthardlokomotive schlechthin. Rund 70 Jahre nachdem die Ae-6/6-Lok die Gotthardbahn bereits einmal modernisiert hat, bringt nun der Giruno als Zug für den neuen Gotthard- und den neuen Ceneri-Basistunnel einen weiteren Modernisierungsschub. 

Einsatz am Gotthard seit August

Seit dem 8. Mai 2019 werden Giruno im kommerziellen Betrieb erprobt, seit dem 19. August werktags auch im Gotthard-Basistunnel.

Der fahrplanmässige Einsatz folgt ab dem 15. Dezember 2019 von Basel/Zürich bis Lugano/Chiasso und ab Frühjahr 2020 weiter bis Mailand. Ab Eröffnung des Kantonsbahnhofs in Altdorf ab Ende 2021 halten die zweistündlichen IC21 Basel – Lugano – Basel in Altdorf. Bis dahin ermöglicht die SBB vereinzelte Halte in Flüelen. 

Neuer internationaler Gotthardzug Giruno spart CO2

Der Kanton Uri ist grösster Stromproduzent für die SBB. Rund 40 Prozent des Bahnstrombedarfs der SBB wird in Uri produziert. Die SBB fährt mit Wasserkraft und vermeidet so grosse Mengen CO2. Infolge der aktuellen Debatte um den Klimawandel stieg im ersten Halbjahr 2019 die Nachfrage im internationalen Schienenverkehr stark an. Die SBB will die Chancen im internationalen Verkehr auch mit dem neuen Zug Giruno nutzen.

Die weiteren Giruno-Züge

Die SBB bietet jedem Kanton an, einen der neuen Züge nach sich zu benennen. Dabei werden die historischen Kantonswappen der Lokomotiven Ae 6/6 wiederverwendet. Sowohl die Ae 6/6 als auch der Giruno sind Beispiele für die Schweizer Zug- und Lokomotiv-Baukunst. Lokomotiven mit Kantons- und Gemeindewappen zu schmücken, ist auf einen Brauch aus England zurückzuführen. Damals taufte jeder Kanton in einer feierlichen Zeremonie «seine» Ae 6/6. Drei der 29 Giruno-Züge werden auf die Namen «San Gottardo», «Sempione» und «Monte Ceneri» getauft, die restlichen 26 Züge werden nach den Schweizer Kantonen benannt. Am 8. August wurde der erste Giruno auf den Namen «San Gottardo» getauft. Am 26. September wird der Giruno «Thurgau» und am 23. November der Giruno «Zürich» getauft. Im Dezember findet die Taufe des Giruno «Monte Ceneri» im Tessin statt.