Navigation

Servicelinks

Top part of the Navigation

Clever und staufrei in den Süden reisen

Um an Spitzentagen der Nachfrage gerecht zu werden, bietet die SBB zusätzliche Plätze in den Süden an. Kathrin Pieren vom Kundendialog erklärt, warum es vorkommt, dass Reisende gebeten werden auszusteigen und gibt Tipps für eine entspannte Reise.

In den Zug einsteigen
In den Zug einsteigen

Ist das Wetter schön, zieht es viele Reisende zum Einkaufsbummel oder zum Wandern ins Tessin.


Kathrin Pieren, Kundendialog SBB

Kathrin Pieren vom Kundendialog gibt Tipps für eine entspannte Reise in den Süden.

Kathrin Pieren, warum kommt es vor, dass Reisende vor dem Gotthard-Basistunnel gebeten werden, den Zug freiwillig zu verlassen?

Das geschieht immer aus Sicherheitsgründen, damit eine Weiterreise des Zuges möglich ist. Vor der Abfahrt, am letzten Halteort vor dem Gotthard-Basistunnel, verschafft sich das Zugpersonal einen Überblick über die Belegung im Zug und bei Platzmangel oder Stehplatzsituationen reagieren es mit einer Durchsage. Da unter diesen Umständen die Sicherheit bei der Durchfahrt durch den Tunnel nicht für alle Fahrgäste gewährleistet ist, werden Reisende gebeten, den Zug freiwillig zu verlassen.

Warum werden Züge manchmal über die Bergstrecke umgeleitet?

Sobald ein Zug den Gotthardtunnel passiert, gelten verschärfte Sicherheitsbedingungen. Das Bundesamt für Verkehr schreibt vor, dass die Auslastung durch den Tunnel bei maximal 140 Prozent liegen darf. Diese Vorgabe ist für uns verbindlich. Denn auch in einem Notfall müssen wir jederzeit die Sicherheit unserer Fahrgäste gewährleisten. Ist der Zug überfüllt, bitten wir die Reisenden – ohne Sitzplatzreservation – freiwillig auszusteigen. Kommen genügend Fahrgäste dieser Aufforderung nach, fährt der Zug durch den Tunnel. Bleibt die Belegung bestehen, gibt es zwei Szenarien: entweder fährt der Zug über die Bergstrecke oder die Verbindung fällt aus. Gerade wegen dem hohen Passagieraufkommen entscheiden wir uns, die Züge über den Gotthard umzuleiten, um wenigstens die Reisenden ins Tessin beziehungsweise zurück nach Zürich zu bringen, wenn auch mit Verspätung.

Was unternimmt die SBB, um eine Überbelegung zu vermeiden?

Das Platzangebot auf der Nord-Süd-Achse wird an Spitzentagen erweitert: Am Wochenende vom 12./13. Oktober beispielsweise stehen auf der Nord-Süd-Strecke in der 2. Klasse 5058 zusätzliche Sitzplätze und in der 1. Klasse weitere 1522 Sitzplätze zur Verfügung. Auf SBB Mobile wie auch auf SBB.ch ist der aktuelle Zustand des Verkehrs angezeigt. Dabei sind Fahrplananpassungen bei Bauarbeiten und Extrafahrten zu besonderen Anlässen berücksichtigt. Auch beinhalten die Echtzeitinformationen Angaben im Störungsfall oder bei Gleis- und Formationsänderungen.

Wieso dürfen Reisende ohne Reservation zusteigen?

Im Inland bieten wir ein offenes Zugangssystem an – mit freier Zugwahl ohne Zugbindung oder Pflicht zur Reservierung.

Kann der Reisende immer mit einem Sitzplatz rechnen?

Ja, wenn der Sitzplatz reserviert ist – das kostet fünf Franken. Wer aber am Schalter einen Platz im Speisewagen reserviert, erhält mit dem Reservationszettel einen Rabatt in dieser Höhe auf die Konsumation.

Eine Reservation für die 1. oder 2. Klasse ist auf SBB.ch, SBB Mobile, über den Rail Service 0848 44 66 88 (CHF 0.08/Min.) oder direkt am Billettschalter möglich. Mehr zum Thema Reservationen.

Was kann der Reisende tun, um entspannt in den Süden zu reisen?

Der SBB-Online-Fahrplan zeigt die besten Verbindungen wie auch die Zusatzzüge in den Süden. Für eine entspannte Reise sorgt die Aufgabe des Gepäcks – die SBB transportiert dieses sogar von Tür zu Tür.

Wie findet der Reisende, wo im Zug noch Plätze frei sind?

Seit rund zehn Jahren existiert die sogenannte «Auslastungsanzeige» im SBB-Online-Fahrplan: Ein Männchen bedeutet eine tiefe Auslastung in der jeweiligen Klasse, zwei Männchen eine mittlere Auslastung und die drei roten Männchen signalisieren eine hohe Auslastung im Zug. Reisenden, die ins Tessin fahren, empfiehlt die SBB, die Intercity-Züge mit Abfahrt xx.32 Uhr in Zürich HB oder die Zusatzzüge mit Abfahrt xx.45 in Zürich HB zu benutzen.

 

So findet der Reisende die wagenscharfe Belegungsprognose

Welches ist der ultimative Tipp für die Reisenden?

Ein heisser Tipp ist der streckenbezogene Klassenwechsel, den es zum vollen und zum halben Preis gibt. Kinder von 6 bis vor dem 16. Geburtstag sowie Reisende mit einem Halbtax oder einem GA 2. Klasse lösen einen Klassenwechsel zum halben Preis, vollzahlende Reisende kaufen ihn zum vollen Preis.

 

Sparbillette werden bei jeder Fahrplanabfrage automatisch angezeigt.
Die Kosten für die Sitzplatzreservation im Speisewagen werden angerechnet.
RailAway bietet interessante Kombi-Angebote an.
Auf SBB Mobile wie auch auf SBB.ch zeigen «Ist-Daten» den aktuellen Zustand des Verkehrs an.

Sparbillette werden bei jeder Fahrplanabfrage automatisch angezeigt.

Die Kosten für die Sitzplatzreservation im Speisewagen werden angerechnet.

RailAway bietet interessante Kombi-Angebote an.

Auf SBB Mobile wie auch auf SBB.ch zeigen «Ist-Daten» den aktuellen Zustand des Verkehrs an.