Coronavirus: Schweizer ÖV-Angebot wird schrittweise erhöht

Abgestimmt auf Wirtschaft und Gesellschaft baut auch der ÖV sein Angebot per 11. Mai wieder aus. Die Kundinnen und Kunden im öffentlichen Verkehr sind angehalten, sich an das Schutzkonzept für den ÖV zu halten.

Beginn einer Bildergalerie

Nach der ersten Erhöhung des Angebots per 27. April verkehren seit dem 11. Mai 2020 zusätzlich zum aktuellen Angebot wieder weitere Fern- und Regionalverkehrszüge:

  • IR90 Brig–Lausanne–Genève-Aéroport: wieder mehrheitlich normaler Betrieb
  • S40 Fribourg–Romont: Reaktivierung aller Leistungen
  • S8 Palézieux–Payerne: Reaktivierung aller Leistungen 
  • Zürcher S-Bahn: S19: Reaktivierung aller Leistungen, Reaktivierung verschiedener Leistungen aus S21 und S23

Aktuelle Informationen zu den internationalen Verbindungen finden Sie hier.

 

Auch die Tochtergesellschaft TILO im Tessin fährt per 11. Mai ihr Angebot wieder hoch. Informationen gibt es hier (auf Italienisch)

Es verkehren über Auffahrt und Pfingsten keine Extrazüge und die Züge werden nicht verstärkt.

Bitte konsultieren Sie vor jeder Fahrt den Online-Fahrplan; er ist immer auf dem aktuellsten Stand.

Die Erhöhung des Angebots des Öffentlichen Verkehrs ist abgestimmt auf die Lockerungsstrategie des Bundesrates.

Billette online kaufen und kontaktlos bezahlen

Das Schutzkonzept für Reisende und Mitarbeitende erlaubt die Wiedereröffnung temporär geschlossener Billettschalter respektive die Ausweitung derer Öffnungszeiten. In den Fernverkehrszügen wird die Billettkontrolle durch die Kundenbegleitung wieder aufgenommen. Kundinnen und Kunden sind gebeten, Billette weiterhin, wenn möglich, online, via Apps oder am Automaten zu kaufen und an den Billettschaltern kontaktlos zu bezahlen.

Auf Reisen zu Hauptverkehrszeiten verzichten

Die Empfehlungen zum Abstandhalten und zur Hygiene des Bundesamts für Gesundheit (BAG) bleiben gültig und wichtig. Die Kundinnen und Kunden im öffentlichen Verkehr sind angehalten, sich an das Schutzkonzept für den ÖV zu halten. Wenn möglich soll weiterhin im Homeoffice gearbeitet und das Reisen in Hauptverkehrszeiten gemieden werden.

Sauberkeit als A und O

Die SBB tut alles, um die Gesundheit der Mitarbeitenden sowie ihrer Kundinnen und Kunden zu schützen. Deshalb sind die Reinigungskräfte momentan verstärkt im Einsatz. Speziell all jene Stellen, mit denen Reisende direkt in Berührung kommen könnten, reinigt die SBB nun noch öfter und intensiver. Dazu gehören Knöpfe, Griffe und Handläufe, aber auch Sitzbänke, Infostelen und Billettautomaten. Zusätzlich stellt die SBB an grossen Bahnhöfen Desinfektionsmittelspender bereit. Mehrmals täglich werden auch in den Zügen Kontakt- und Oberflächen wie Haltestangen, Taster, Tische, Armlehnen sowie die WCs gereinigt und desinfiziert. Auf besonders nachgefragten Linien wird eine zusätzliche Unterwegsreinigung durchgeführt.