Familienattraktion Barfussweg

Ohni Strümpf und Schueh: Kinder entdecken die Welt im Sommer am liebsten barfuss. Auf dem Wanderweg zwischen Jakobsbad und Gontenbad im Appenzellerland läuft gleich die ganze Familie auf natürlichem Boden. Ein tolles Erlebnis – und erst noch gesund.

Beginn einer Bildergalerie

Via St. Gallen erreicht man mit den Appenzeller Bahnen im Halbstundentakt die beiden Ausgangspunkte Jakobsbad und Gontenbad. Der insgesamt fünf Kilometer lange Barfusswanderweg ist in beiden Richtungen ausgeschildert und führt mitten durch die liebliche Natur des Appenzellerlandes. Ein besonderer Ausflug für Gross und Klein – und eine Wohltat fürs Gemüt.

Schönes Appenzellerland

Kaum in Jakobsbad oder Gontenbad – je nach Ausgangspunkt, den man wählt – angekommen, geht’s los: Schuhe und Socken ausziehen, im Rucksack verstauen und dann den Schildern entlang quer durch die schöne Landschaft. Wer sich auf den Barfussweg macht, mit Picknick, Sonnenhut und ein paar Stunden Zeit im Gepäck, kann voll und ganz in dieses einzigartige Erlebnis eintauchen. Und wahrhaftig den Boden unter seinen Füssen spüren: Grüne Wiesen, sprudelnde Bäche oder feuchtes Moor wechseln sich ab mit kurzen steinigen oder asphaltierten Strecken und sorgen so für eine ganz besondere Sinneserfahrung.

Boden unter den Füssen

«Es ist toll, die verschiedenen Bodenbeschaffenheiten und die Natur direkt unter seinen Fusssohlen zu spüren», so Patric Hautle, Wegbauer der Wanderwege im Säntis- und Alpsteingebiet. Er ist unter anderem zuständig für den Unterhalt des Barfusswegs und kennt jeden Stein, jede Wiese und jedes Bänkli. «Wer gerne zwischendurch mal einkehrt, trifft auf eine gute Anzahl Gasthäuser oder Restaurants entlang des Weges und kann dort Durst löschen oder Hunger stillen.»

Der spezielle Wanderweg führt in weiten Teilen durch eine Moorlandschaft. «Der Boden hier in Gonten ist feucht, viele Menschen schwören auf die heilende Wirkung des Moors», so der Wegbauer. Laut Patric Hautle hätten die Einheimischen schon vor langer Zeit bemerkt, dass sich das Barfusslaufen auf natürlichem Boden positiv auf die Gesundheit auswirke.

Sich Gutes tun

Die Barfusswanderung dauert zwischen zwei und vier Stunden, je nach Tempo und individuellen Bedürfnissen. Zu entdecken gibt es einiges, der Wanderweg ist gesäumt mit attraktiven Pausenmöglichkeiten: Zu Beginn und am Ende des Barfusswegs finden sich Kneipp-Stationen im Bergbach, eine Wohltat für die Füsse und die gesamte Durchblutung. Beim Toobeschopf-Museum auf halber Strecke können die Arme beim Armbad-Brunnen nach Dr. Kneipp gebadet werden. Und in Gontenbad befindet sich das bekannte Naturmoorbad. Übrigens: Die Kneipp-Therapie ist ein nach dem Pfarrer Sebastian Kneipp (1821–1897) benanntes Behandlungsverfahren und beinhaltet Wasseranwendungen, Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen sowie pflanzliche Heilpraktiken.

Ferienregion Appenzell

Vor 15 Jahren wurde der Barfusswanderweg angelegt, die rege Benutzung tat dem Pfad bisher aber keinen Abbruch. Trotzdem freut sich Patric Hautle, den kommenden Winter für eine Rundumerneuerung zu nutzen. «Wir werden einiges auffrischen und neu anlegen, so dass der Weg noch lange eine Attraktion bleibt.» Wenn Patric Hautle von der Arbeit in den Hügeln und Bergen seiner Heimat erzählt, schwingt viel Leidenschaft mit. Der naturverbundene Appenzeller kam auf Umwegen zu seinem Traumjob, dessen Vielseitigkeit er besonders schätzt. «Ich kann in der freien Natur arbeiten, dort wo andere Ferien machen. Das ist wunderbar und ich bin in meinem Element.»

Jetzt die Region Appenzell Innerrhoden entdecken

Am besten bettet man die Wanderung in eine oder mehrere Übernachtungen in der Nähe ein. Zu entdecken gibt es in dieser Region nämlich mehr als genug:

Anreise nach Jakobsbad

Von St. Gallen mit dem Zug Richtung Herisau, dort umsteigen auf die Appenzeller Regionalbahnen in Richtung Jakobsbad. Tipp: Kaufen Sie Ihre Billette frühzeitig und reisen Sie in der Nebenverkehrszeit. So profitieren Sie eventuell von Sparbilletten mit bis zu 70% Rabatt auf die ÖV-Reise.

Jetzt die Schweiz entdecken

Ab sofort profitieren Sie mit den Sparbilletten wieder von bis zu 70% Rabatt auf Ihre Reisen mit dem Öffentlichen Verkehr. Die beste Gelegenheit also für kurze und lange Auszeiten in einer der vielen wunderschönen Schweizer Ferienregionen. Vom urbanen Zürich bis ins malerische Lavaux, von der polyglotten Region Basel über das abwechslungsreiche Mittelland bis ins sonnige Tessin – erkunden Sie das Land bequem, sicher und umweltfreundlich mit Zug, Postauto, Schiff, Tram und Bus. Jetzt die Schweiz entdecken auf sbb.ch/freizeit.