SBB Eventsommer 2019 – nächster Halt: Schwing- und Älplerfest

Die SBB setzt am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug (ESAF, 23. bis 25. August) zusammen mit ihren Transportpartnern über 100 Zusatzzüge ein. 120 000 zusätzliche Sitzplätze werden vorab auch für die frühe Anreise aus allen Landesteilen angeboten.

2019 wird für die SBB im Eventverkehr zu einem absoluten Spitzenjahr.
2019 wird für die SBB im Eventverkehr zu einem absoluten Spitzenjahr.

Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest

In Zug werden über die drei Tage insgesamt bis zu 350 000 Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Schweiz erwartet. Insgesamt kommen während des ESAF über 100 Zusatzzüge mit 120 000 zusätzlichen Sitzplätzen zum Einsatz. Die SBB setzt alles daran, Teilnehmende und Besucher aus allen Landesteilen verlässlich und sicher nach Zug und wieder nach Hause zu bringen – dies trotz Baustellen und knappem Rollmaterial. Rund 200 Kundenbetreuerinnen und -betreuer weisen vor Ort den richtigen Weg.

Die SBB mit eigenem Stand

Die SBB ist am ESAF mit einem eigenen Stand vor Ort. Sie zeigt den Besuchern, wie sie mit der «SBB Mobile»-App Fahrplan-Verbindungen prüfen und Tickets kaufen können. Bei verschiedenen Gewinnspielen können Besucherinnen und Besucher Sofortpreise gewinnen. Die SBB freut sich auf regen Besuch. Weitere Informationen zum ESAF und zur Rolle der SBB als offizielle Transportpartnerin sind auf www.sbb.ch/esaf zu finden.

 

Street Parade

Auch die diesjährige Ausgabe der Street Parade war für den öffentlichen Verkehr ein Grossereignis. Zahlreiche Mitarbeitende leisteten Sondereinsätze, um die Besucherin-nen und Besucher ans Ziel zu bringen. Die SBB setzte 22 Extrazüge ein und verstärkte zahlreiche Züge, 74 Kundenbetreuerinnen und -betreuer standen zudem für die Partyfans im Einsatz. Dabei gab es sowohl im nationalen als auch im regionalen Verkehr Verbindungen bis in den frühen Morgen hinein. Aus der ganzen Schweiz wurden am Samstagnachmittag zahlreiche Extrazüge in Zürich eingefahren und in der Nacht die Stadt wieder in alle Landesteile verlassen. Im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) fuhren die Nacht-S-Bahnen und Busse bis 4 Uhr morgens im Stundentakt. Die Trams und Busse der VBZ Züri-Linie verkehrten nach einem Spezialfahrplan.

Fêtes des Vignerons

Während der vier Festwochen in Vevey werden rund 800 000 Besucher aus der ganzen Schweiz erwartet. Aufgrund der erwarteten Besucherströme wird empfohlen, für die Fahrt an die «Fête des Vignerons» den öffentlichen Verkehr zu benutzen. Die Eisenbahn ist zudem das klimafreundlichste und energieeffizienteste Verkehrsmittel für die lange Strecke. In über 1000 Zügen nach Vevey werden ab dem 11. Juli zusätzlich die Farben der «Fête des Vignerons» zu sehen sein. Die Speisewagen laden zum gemütlichen Beisammensein ein und auf der Speisekarte stehen typisch regionale Spezialitäten. Die genauen Fahrpläne zu jedem Konzertabend sind hier oder im SBB-Fahrplan zu finden. Es empfiehlt sich, vor der Anreise den Fahrplan zu studieren. Weitere Infos auf www.sbb.ch/fetedesvignerons und www.sbb.ch/veranstaltungen.

«Moon and Stars»

Vom 11. Juli bis 21. Juli steht eine weitere Ausgabe des «Moon and Stars» in Locarno auf dem Programm. Rund 65 000 Festivalbesucherinnen und -besucher erwarten die Veranstalter während der neun Konzerttage auf der Piazza Grande in Locarno. Für die Rückreise in die Deutschschweiz ist gesorgt: Zum vierten Mal setzt die SBB zu später Stunde Züge dafür ein mit insgesamt 7000 Sitzplätzen. Vom Bahnhof Locarno fahren diese unter der Woche nach Zürich und an den Wochenenden bis nach Zürich und Luzern–Bern, Abfahrt ist jeweils um 23.48 Uhr.

Die genauen Fahrpläne zu jedem Konzertabend sind hier oder im SBB Fahrplan zu finden. Es empfiehlt sich, unbedingt vor der Anreise den SBB Fahrplan zu studieren. Hilfreich kann auch das Angebot von P+Rail sein mit seinen 550 Parkplätzen – Stau und Parkplatzsuche lassen sich womöglich reduzieren. Weitere Infos auf https://moonandstars.ch und www.sbb.ch/veranstaltungen.

Video Highlights

Züri Fäscht 2019

Vom 5. Juni bis 7. Juli steht das Züri Fäscht an. Rund zwei Millionen Besucherinnen und Besucher werden erwartet. 600 S-Bahn-Extrazüge und über 3000 zusätzliche Trams und Busse verkehren in den Festnächten von Freitag bis Sonntag. Die SBB führt in beiden Festnächten zusätzliche Fernverkehrszüge nach Lenzburg–Aarau, Olten–Bern, Luzern, Basel, Chur und St. Gallen. Alle Fahrpläne sind unter www.zvv.ch oder www.sbb.ch abrufbar (ab 1 Uhr Nachtzuschlag lösen). Weitere Infos auf http://zuerifaescht.ch/. Über 1000 zusätzliche Mitarbeitende der öffentlichen Verkehrsbetriebe werden alles daran setzen, einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen. Davon sind rund 200 Personen als Kundenlenker und -berater im Einsatz.

Eine Attraktion ist der Rote Doppelpfeil «Churchill»: Der legendäre, knallrote Triebwagen der SBB wurde an der Schweizerischen Landesausstellung 1939 als Prestigeobjekt für Schweizer Wertarbeit präsentiert und feiert 2019 seinen 80. Geburtstag. Er verkehrt am Züri Fäscht zwischen dem Hauptbahnhof und Zürich Wollishofen als Shuttle – und dies stündlich und gratis.

Weitere Informationen hier.

Jazz Festival Montreux

Vom 28. Juni bis 13. Juli steht die mittlerweile 53. Ausgabe des Jazz Festival Montreux an. Eine Viertelmillion Festivalbesucherinnen und -besucher werden an der Promenade des Genfersees erwartet. Die SBB setzt während des Festivals für die Rückfahrt 86 Extrazüge ein mit insgesamt rund 40 000 zusätzlichen Sitzplätzen. Diese verkehren an den Wochenenden bis in die frühen Morgenstunden nach Lausanne und Genf, teilweise auch ins Wallis. Über 50 Kundenbetreuerinnen und -betreuer in Montreux unterstützen die Besucher bei Fragen. Weitere Infos auf www.sbb.ch/montreuxjazz. Ab Bahnhof Montreux ist das Festivalgelände in ca. 5 Gehminuten zu erreichen.

Anpassungen des Wochenendfahrplans vom 29./30. Juni

Um die Kapazität auf der Achse Lausanne–Genf zu erhöhen und der Kundennachfrage besser zu entsprechen, führt die SBB am Wochenende vom 29. und 30. Juni Arbeiten zwischen Coppet und Founex durch. Zwischen Lausanne und dem Flughafen Genf werden stündlich vier Verbindungen in beide Richtungen betrieben.

Parallel dazu führt der Kanton Waadt in Renens Sanierungsarbeiten an Strassenbrücken durch, die aus Sicherheitsgründen in der Nacht vom 29. auf den 30. Juni eine Unterbrechung des Schienenverkehrs erfordern. Der Verkehr wird bei Renens VD von 00.40 bis 4.40 Uhr vollständig unterbrochen sein. Zwischen Lausanne, Renens VD und Bussigny sowie zwischen Lausanne und Allaman verkehren Ersatzbusse.

Die SBB empfiehlt Besucherinnen und Besuchern, die zu Konzerten in Montreux – insbesondere dem Konzert von Elton John am 29. Juni – reisen, die Fahrpläne und Abfahrten der letzten Züge zu überprüfen, bevor sie eine Fahrt auf dieser Strecke antreten.

Jodlerfest und Swiss E-Prix

Vom 21. bis 23. Juni kamen in Winterthur rund 4000 Jodlerinnen und Jodler fürs Nordostschweizer Jodlerfest zusammen. Rund 60 000 Besucherinnen und Besucher waren mit dabei. Die SBB verstärkte für den Anlass ihre Kompositionen mit zusätzlichen Wagen. 14 Kundenbetreuer halfen den Teilnehmenden und Besuchern bei ihrer An- und Rückreise.

Noch mehr Besucher zählte am 22. Juni der Swiss E-Prix in Bern. Laut Veranstaltern reisten etwa 130 000 Rennsportfans an. Passend zur Veranstaltung im Obstbergquartier präsentierte die SBB in Bern auch ihren Mobilitätsservice SBB Green Class, der eine nachhaltige Tür-zu-Tür-Mobilität ermöglicht. Auch hier setzte die SBB Kundenbetreuer ein, welche die Reisenden unterstützten.

Eidgenössisches Turnfest, 50 Extrazüge 

Vom 13. bis 23. Juni fand im Aarauer Schachen das Eidgenössische Turnfest (ETF) statt. 200 000 Besucherinnen und Besucher kamen, dazu 2344 Turnvereine mit gegen 70 000 Turnerinnen und Turnern. Die SBB als offizielle Transportpartnerin setzte insgesamt 50 Extrazüge ein und stellte ein Nachtangebot zwischen Baden und Olten, um die Festbesucher bis tief in die Nacht sicher nach Hause zu bringen. Daneben wurden zahlreiche Kompositionen mit zusätzlichen Wagen verstärkt und rund 100 ausserordentliche Halte in Aarau geplant. Insgesamt 210 Kundenbetreuer halfen den Teilnehmenden in Aarau bei ihrer An- und Rückreise.

Rammstein, 10 000 zusätzliche Sitzplätze

Am 5. Juni spielten Rammstein im ausverkauften Stade de Suisse in Bern, 40 000 Besucherinnen und Besucher besuchten das Konzert. Die SBB brachte die Konzertgänger in drei Extrazügen von Zürich nach Bern und in sieben weiteren Extrazügen wieder zurück. Die Rückfahrt erfolgte mit einem speziellen Shuttlekonzept: Das heisst, die Züge verkehrten alle sieben bis zehn Minuten ab Bern Wankdorf mit Zielort Olten, von dort aus ging es dann wahlweise weiter Richtung Basel, Luzern oder Zürich. Zudem wurden weitere 30 Verstärkungswagen eingereiht. Insgesamt rund 10 000 zusätzliche Sitzplätze standen den Rammstein-Fans so zur Verfügung. An den Bahnhöfen Bern und Bern Wankdorf waren zudem rund 20 Kundenbetreuer im Einsatz, welche mit Rat und Tat unterstützten. 

Rammstein füllte nicht nur das Stade de Suisse, sondern auch den Bahnhof Wankdorf.
Aufsicht P im Einsatz am Rammstein-Konzert.
Gemeinsam im Dienste des Kunden
Kundenlenkung im Wankdorf.

Rammstein füllte nicht nur das Stade de Suisse, sondern auch den Bahnhof Wankdorf.

Aufsicht P im Einsatz am Rammstein-Konzert.

Gemeinsam im Dienste des Kunden

Kundenlenkung im Wankdorf.

Betrieblich äusserst anspruchsvoll

Die vielen Veranstaltungen fordern die SBB auf personeller Ebene: Für den Eventsommer leisten gegen 2500 Lokführer, Kundenbegleiter und -betreuer Sondereinsätze. Insgesamt dürften rund drei Millionen Personen mit dem öV an die verschiedenen Anlässe anreisen, jedes verfügbare SBB-Rad wird rollen. Neben den Anlässen laufen in der ganzen Schweiz am Schienennetz Bau- und Unterhaltsarbeiten. Diese beanspruchen den Betrieb zusätzlich und haben teilweise Fahrplanänderungen zur Folge. Änderungen sind im Onlinefahrplan berücksichtigt. Reisende werden gebeten, vor der Reise den Onlinefahrplan zu konsultieren und ihre Verbindung abzusichern. Fahrpläne der Extrazüge sowie Reisetipps sind auf www.sbb.ch/veranstaltungen sowie in den Onlinefahrplänen auf SBB Mobile und www.sbb.ch zu finden. Wer im Zug reist, leistet einen Beitrag an die Umwelt: Eine Bahnfahrt ist in der Schweiz rund sechs Mal energieeffizienter und verursacht 27 Mal weniger Treibhausgase als eine Autofahrt auf vergleichbarer Strecke.

Fahrplan im Voraus checken

Die vielen grossen Veranstaltungen im 2019 fordern die SBB, jedes SBB-Rad wird rollen, insgesamt verkehren von Mai bis September 1900 Extrazüge. Reisende werden gebeten, im Voraus den Onlinefahrplan zu checken und ihre Verbindung zu prüfen. Fahrpläne der Extrazüge sowie Reisetipps sind auf www.sbb.ch/veranstaltungen sowie in den Onlinefahrplänen auf SBB Mobile und www.sbb.ch zu finden.