Navigation

Servicelinks

Top part of the Navigation

Hoch hinaus: Baustart für den Franklinturm

Die SBB baut direkt am Bahnhof Zürich Oerlikon ein neues Gebäude – den Franklinturm. Heute fand der Spatenstich für den knapp 80 Meter hohen Turm statt. Bis Ende 2022 entstehen attraktive Büroflächen sowie Raum für Läden und Gastronomieangebote – nachhaltig gebaut und an bester Lage.

Franklinturm
Franklinturm

Auf 21 Stockwerken und 14 800 Quadratmetern entstehen an der Hofwiesenstrasse im Stadtteil Zürich Oerlikon während der nächsten drei Jahre Büroflächen. Auf ebenerdigen 200 Quadratmetern finden Läden, Take aways und Restaurants Platz. Ebenfalls in den Franklinturm integriert wird die neue Velorampe, die die Hofwiesenstrasse mit der Velostation Passage Oerlikon verbindet. Während der Bauarbeiten steht den Velofahrerinnen und Velofahrern ein Provisorium zur Verfügung.

Mit dem Franklinturm will die SBB die Arbeits- und Lebensqualität in Zürich Oerlikon weiter aufwerten. Er wird zusammen mit dem Andreasturm, welcher den Bahnhof mit dem Gebiet Leutschenbach verbindet, das Stadtbild von Zürich Oerlikon massgeblich prägen.

Büros mit eigenem Bahnhof

Der Franklinturm grenzt unmittelbar an den Bahnhof Oerlikon und ist damit optimal an den öffentlichen Verkehr angebunden. Entsprechend nachgefragt werden die Bürostandorte in Zürich Oerlikon. Im Franklinturm sind zwei Stockwerke bereits vermietet. Für die restlichen Büroflächen gibt es Interessenten. Die Verkaufs- und Gastronomieflächen im Erdgeschoss werden 2021 aktiv vermarktet. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim benachbarten Andreasturm. Dort konnten alle Büroflächen vermietet werden.

Der Grundstein für den Franklinturm wurde 2014 in einem mehrstufigen Generalplanerwettbewerb gelegt, aus dem die Armon Semadeni Architekten aus Zürich als Sieger hervorgingen. Mit der baulichen Ausführung hat die SBB im Juli 2019 die PORR SUISSE AG als Totalunternehmerin beauftragt. Der Neubau wird gemäss dem Nachhaltigkeitsstandart «DGNB/SGNI Platin» der Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft realisiert (siehe Kasten). Voraussichtlich Ende 2022 sind die Bauarbeiten abgeschlossen, ab 2023 wird im Franklinturm gearbeitet. Die SBB investiert rund 96 Millionen Franken in den Bau des Franklinturms.

Nachhaltiges Bauen

Die SBB wertet Areale, die nicht mehr für den Bahnbetrieb genutzt werden, umsichtig und nachhaltig auf. Sie schafft belebte und moderne Bahnhofsquartiere und prägt so die Entwicklung der Stadtzentren aktiv mit. Dabei realisiert die SBB Neubauten konsequent gemäss dem Nachhaltigkeitsstandard «DGNB» der Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (SGNI). Das DGNB-System bewertet ökologische, ökonomische, soziokulturelle und funktionale Qualitäten eines Gebäudes. Keine andere Immobilieninvestorin in der Schweiz hat mehr zertifizierte DGNB-Gebäude als die SBB. Damit optimiert sie die Nachhaltigkeitsperformance und Qualität ihrer Gebäude über den ganzen Lebenszyklus und schafft eine hohe und langfristige Werthaltigkeit ihrer Investitionen.

Hinweis an die Redaktionen:

Visualisierungen stehen unter www.sbb.ch/mediacorner zum Download zur Verfügung.