Deutsche Bahn erhält Auftrag für Fahrzeugmodernisierung der EW IV

Die SBB führt seit 2017 umfassende Modernisierungsarbeiten am Wagentyp EW IV durch. Insgesamt werden 203 der 496 Einheiten für 90 Millionen Franken komplett überholt. Die Arbeiten an 93 Wagen hat die SBB heute an die Deutsche Bahn vergeben.

EW IV
EW IV

Die Zusammenarbeit wurde mit dem heutigen Abschluss der Auftragsvergabe bekanntgegeben. Vorbehalten einer zwanzigtägigen Beschwerdefrist wird die Deutsche Bahn die Arbeiten ab 2020 in ihren Anlagen von Wittenberge und Neumünster serienmässig ausführen. Ein weiterer Teil der Arbeiten (15 Wagen) wird seit einigen Monaten bei der Josef Meyer Rail AG in Rheinfelden ausgeführt. Die externen Vergaben waren notwendig, weil die SBB eigenen Werke und Anlagen aufgrund der vielen gleichzeitig laufenden Fahrzeugmodernisierungen (beispielsweise IC2000) und -revisionen bereits stark ausgelastet sind. Im Zeitraum von 2014 bis 2024 investiert die SBB rund 1,5 Milliarden Franken in die Modernisierung ihrer Flotte. Dies Arbeiten werden zu 97 Prozent, durch SBB-eigene Werkstätten und in der Schweiz ausgeführt.

Im Rahmen der Modernisierung werden bei den EW IV-Wagen Korrosionsstellen beseitigt und die Wagenkasten frisch lackiert. Die Fahrgasträume der 1. und 2. Klasse erhalten neue Teppiche, teilweise werden die Ablagetischchen und Sitzpolster ausgetauscht. Mit der Aufwertung der EW IV erfolgt eine einheitliche Gestaltung des Innenraums, die noch vorhandenen Trennwände werden ausgebaut.

Lange geplante Modernisierung

Die EW IV-Wagen stehen nach heutiger Planung noch bis in die 2030er-Jahre im Einsatz. Die Modernisierungsarbeiten an den 203 EW IV sind seit langem geplant und stehen in keinem Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen und den als Sofortmassnahme ergriffenen vertieften Kontrollen der Türfunktionen. Nach der Modernisierung in Deutschland führt die SBB in ihrem Werk in Olten eine plangemässe Revision der Drehgestelle und der Klimaanlagen durch. Dabei werden auch die Türen nochmals überprüft.