Navigation

Servicelinks

Top part of the Navigation

Start der Arbeiten für durchgehenden S11-Halbstundentakt Aarau–Zürich

Die SBB nimmt ab 2. März die Hauptarbeiten für die Verbindungslinie zwischen Mägenwil und Birr auf. Sie ist das Herzstück des 160-Millionen-Franken-Projekts Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil. Es ermöglicht ab Ende 2023 den durchgehenden Halbstundentakt der S11 zwischen Aarau und Zürich.

Ein Gleiskran hebt einen Gleisrost auf ein neues Schotterbett..
Ein Gleiskran hebt einen Gleisrost auf ein neues Schotterbett..

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat der SBB im Dezember 2019 die Baubewilligung, die sogenannte Plangenehmigungsverfügung, für die Schlaufe Mägenwil erteilt. In der Rekursfrist gingen keine Beschwerden ein. Somit ist die Baubewilligung nun rechtskräftig, und die SBB startet ab 2. März 2020 mit den Arbeitsvorbereitungen vor Ort. In einem ersten Schritt nimmt das Bauteam verschiedenenorts sogenannte Abhumusierungsarbeiten vor, um Platz zu schaffen: dies einerseits für baulogistische Installationsplätze und Baupisten und andererseits – ab voraussichtlich 9. März 2020 – für die Verlegung der Grossfeldstrasse im Gemeindegebiet von Wohlenschwil. Der genaue Termin für die Abhumusierungsarbeiten richtet sich nach der Witterung.

Erste Einschränkungen für Strassen- und Fussverkehr nötig

Ebenfalls ab 9. März 2020 bricht das Bauteam den nördlichen Teil der Personenunterführung Chalacherstrasse (Personenunterführung Lindfeld 2) ab und baut diese danach neu, in abgestimmter Lage und Länge mit dem neuen Gleis. Die Personenunterführung Chalacherstrasse ist deshalb ab 9. März bis Ende 2020 gesperrt. Umleitungen via Unterführung Alte Bruggerstrasse und Unterführung Industriestrasse werden signalisiert. Ab 6. April verlängert das Bauteam zudem die Strassenunterführung Feldstrasse in Brunegg. Die Strassenunterführung ist deshalb ab dann bis im August 2020 für den motorisierten Verkehr gesperrt. Fussgängerinnen und Fussgänger können die Unterführung weiter benutzen, Velofahrerinnen und Velofahrer auch, Velos müssen aber geschoben werden.

Dank neuer Fahrwege für den Güterverkehr mehr Kapazität für die S-Bahn

Die rund einen Kilometer lange, einspurige Schlaufe Mägenwil verbindet die Heitersberglinie mit der Linie Othmarsingen–Birr. Diese neue Verbindung ermöglicht, dass ein Teil der Güterzüge den stark ausgelasteten Engpass Rupperswil–Mägenwil umfahren kann. Das schafft die nötige Kapazität, um zum Beispiel den durchgehenden Halbstundentakt der S-Bahnlinie S11 auf diesem Abschnitt realisieren zu können. Die nachfragestarke S11 verkehrt aktuell zwischen Aarau und Zürich bloss zur Hauptverkehrszeit im Halbstundentakt.

Der Nutzen: Das Projekt Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil ermöglicht, dass Ost–West- und West–Ost-Güterzüge den Engpass Rupperswil–Mägenwil wenn nötig umfahren können.

Diverse Anpassungen und Neubauten für Schlaufe

Die neue rund einen Kilometer lange, einspurige Schlaufe verläuft auf einem Bahndamm und führt über grösstenteils unbebautes Gebiet. Von Mägenwil herkommend überquert sie die Alte Bruggerstrasse, unterquert die Birrfeldstrasse sowie die Autobahn A1 und mündet, nachdem sie die Feldstrasse überquert, hat in die Bahnlinie Othmarsingen–Birr. Für diese Linienführung sind diverse Anpassungen und Neubauten nötig, auch im Bahnhof Mägenwil, um das neue Gleis dort einzubinden. Die Inbetriebnahme der Schlaufe ist im Dezember 2023 geplant, die Abschlussarbeiten dauern bis im Sommer 2024.

Die Linienführung der Schlaufe Mägenwil: Bei der Alten Bruggerstrasse wird das Gleis über eine neue Strassenunterführung Büntli geführt. Bei der Birrfeldstrasse und der Autobahn A1 führt das Gleis unter bestehenden Aussparungen durch, welche im Rahmen des Projekts angepasst werden. Die bestehende Strassenunterführung Feldstrasse in Brunegg wird verlängert.

Ebenfalls Teil des Projekts Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil sind neue Weichenverbindungen im Raum Gexi-Lenzburg. Diese hat die SBB bereits 2019 erstellt. Weiter sind wegen den neuen Fahrwegen im Güterverekhr ergänzende Lärmschutzmassnahmen im Korridor Rupperswil–Brugg–Killwangen nötig. Dies sind Lärmschutzwände, welche die SBB von 2019 bis ca. 2022 erstellt sowie Schallschutzfenster. Bei letzteren sorgt der Kanton für den einheitlichen Vollzug.

Ein 160-Millionen-Franken Projekt im Auftag des Bundes

Die SBB führt das Projekt im Auftrag des Bundes aus. Die Kosten für die Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil belaufen sich auf rund 160 Millionen Franken. Das Projekt ist Teil des Ausbauprogramms «STEP Ausbauschritt 2025» des Bundes. Die Gelder für den Bau stammen aus dem neuen Bahninfrastrukturfonds (BIF), den die Schweizer Stimmbevölkerung am 9. Februar 2014 mit der FABI-Vorlage angenommen hatte. Aus dem BIF werden seit 2016 alle Instandhaltungs- und Ausbauprojekte der Schweizer Bahnen finanziert.

Weitere Informationen zur Leistungssteigerung Rupperswil–Mägenwil: www.sbb.ch/rml