Coronavirus: Sicher reisen dank Maskenpflicht

In den Transportmitteln und Gebäuden des öffentlichen Verkehrs gilt seit dem 19. Oktober 2020 schweizweit die Maskentragpflicht. Dies gilt unter anderem für Bahnhöfe mitsamt Perrons, Unterführungen und Geschäften. Wer die Schutzmassnahmen befolgt, reist sicher.

Beginn einer Bildergalerie

In den Transportmitteln und Gebäuden des öffentlichen Verkehrs gilt die Pflicht zum Maskentragen. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Personen, die aus besonderen Gründen – insbesondere medizinischen – keine Gesichtsmasken tragen können, sowie Kinder bis zum Alter von 12 Jahren. Danke für die gegenseitige Rücksichtnahme. 

Das Wichtigste in Kürze: 

  • Es ist es wichtig, dass die Hygienevorschriften des Bundes sowie die Schutzmassnahmen für den ÖV eingehalten werden. Sie ermöglichen sicheres Reisen.
  • Schweizweit gilt in den Transportmitteln des öffentlichen Verkehrs die Pflicht zum Maskentragen. Auch an Bahnhöfen, auf Perrons, in Warteräumen, Unterführungen sowie Geschäften ist eine Maske zu tragen.
  • Von der Maskenpflicht ausgenommen sind Personen, die aus besonderen Gründen – insbesondere medizinischen – keine Gesichtsmasken tragen können, sowie Kinder bis zum Alter von 12 Jahren.
  • FAQ des Bundesamtes für Gesundheit zur Maskenpflicht
  • Sparbillette und Spartageskarten sind verfügbar. Zudem stehen das Angebot der SBB Bahngastronomie sowie Gruppenreservationen und Gepäcktransport zur Verfügung.

Welche Schutzmassnahmen sind im ÖV zu beachten?

Bei der Benutzung des ÖV sind die Schutzmassnahmen für den öffentlichen Verkehr sowie die Hygienevorschriften des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu beachten. Die SBB hat basierend auf den Vorgaben des BAG ein Schutzkonzept  entwickelt. Es gilt in allen Transportmitteln und Gebäuden des öffentlichen Verkehrs die Maskentragpflicht. Davon ausgenommen sind einzig Kinder bis zum Alter von 12 Jahren und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen.

Essen und Trinken ist in den Transportmitteln nach wie vor erlaubt – während dieser Zeit kann die Maske entfernt werden. Nehmen Sie ausserdem Rücksicht aufeinander und halten Sie Distanz: bei Haltestellen, vor Schaltern, an Billettautomaten, beim Ein- und Aussteigen und, wenn möglich, in den Fahrzeugen. Die Mitarbeitenden mit Kundenkontakt machen Passagiere, die keine Masken tragen, auf die geltende Maskenpflicht aufmerksam. Der Schutz der Kundinnen und Kunden sowie der Mitarbeitenden steht für die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs der Schweiz an erster Stelle.

Folgende Schutzmassnahmen sind zu berücksichtigen:

Wie werden Hygienemasken richtig verwendet?

Informationen zur korrekten Verwendung von Hygienemasken finden Sie auf der Internetseite des BAG. Bewahren Sie sie nach dem Gebrauch keinesfalls auf, sondern entsorgen Sie sie unverzüglich in einem Abfalleimer.  Die ÖV-Unternehmen geben keine Masken ab.

  • Bitte versorgen Sie sich selbst mit Schutzmaterial.

Hygienemasken können unter anderem in zahlreichen Bahnhofsgeschäften gekauft werden, zum Beispiel in Kiosken, Apotheken, Supermärkten oder Convenience-Shops. Zudem sind die Selecta-Automaten an den Bahnhöfen mit Hygienemasken bestückt. Alle relevanten Informationen zu den Bahnhöfen finden Sie online.

 

Einstellung des Nachtangebots

Neue Einschränkungen gibt es beim Nachtangebot: Als Massnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus stellen die Transportunternehmen ab dem Wochenende vom 6. auf den 7. November 2020 die Nachtnetze ein, die jeweils am Wochenende in den frühen Morgenstunden betrieben werden. Es handelt sich dabei um die öV-Angebote, die in vielen Städten oder Agglomerationen jeweils in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag zusätzlich zum ordentlichen Tagesangebot betrieben werden.

Die Einstellung des Nachtangebots erfolgt vorerst unbefristet. Die Wiederaufnahme hängt von den Vorgaben des Bundesrates zu den Bereichen Sperrstunde und Nachtleben ab.

Nicht betroffen von der Massnahme sind die regulären Spätverbindungen. Die Anschlüsse nach Ankunft der letzten Züge des Fahrplanes sind sichergestellt. Diese werden häufig von Berufstätigen mit einer späten Schicht genutzt.

Die Einstellung des Angebots stützt sich auf die Vorgabe des Bundesrates vom 28. Oktober 2020, der eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr angeordnet hat. Dadurch bleibt die Nachfrage nach einem Nachtangebot aus.

Internationale Zugreisen während Corona 

Angebot nach Italien und Frankreich wird reduziert  

Aufgrund des massiven Rückgangs von Reisen insbesondere von und nach Italien und Frankreich haben die SBB in Absprache mit den Partnerbahnen Trenitalia, SNCF und TGV Lyria, beschlossen, das Angebot ab sofort zu reduzieren.   

Welche Services stehen derzeit zur Verfügung?

Seit dem 8. Juni steht den Kundinnen und Kunden wieder das Angebot der SBB Bahngastronomie in den Speisewagen zur Verfügung. Für das Personal und die Gäste in den Speisewagen gelten grundsätzlich die gleichen Vorschriften und Schutzmassnahmen wie in den Gastronomiebetrieben.

Einen Überblick über die verschiedenen Angebote der Bahngastronomie finden Sie in diesem Beitrag auf SBB News.

Zudem können Gruppen wieder Reservationen vornehmen. Die Einhaltung aller Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit ist Sache der Reisegruppen.

Seit 8. Juni transportiert die SBB ausserdem Gepäck wieder uneingeschränkt.

Werden die Züge häufiger gereinigt als vor der Coronakrise?

Die SBB intensivierte die Zugsreinigung aufgrund der Krise: Mehrmals täglich werden Kontakt- und Oberflächen wie Haltestangen, Taster, Tische, Armlehnen sowie die WCs gereinigt und desinfiziert. Auf besonders nachgefragten Linien wird eine zusätzliche Unterwegsreinigung durchgeführt. 

Eine Sammlung von Tipps fürs Reisen in Corona-Zeiten finden Sie in diesem Beitrag auf SBB News.

Was ist mit den Klimaanlagen? 

Gemäss aktuellem Wissensstand gibt es keine Anhaltspunkte für eine Übertragung des Coronavirus über Klimaanlagen oder Lüftungen. Die Klimaanlagen in den SBB Fahrzeugen arbeiten unter Verwendung von Mischluft. Das heisst, es wird Aussen- und Umluft gemischt und in den Klimageräten aufbereitet. Die Menge an Frischluft, die den Passagierbereichen zugeführt wird, ist pro Person sichergestellt und variiert je nach Aussenlufttemperatur und Personenbesetzung. So wird im Schnitt 6 bis 10 Mal pro Stunde das Raumvolumen der Passagierräume (Zugabteile) komplett mit Aussenluft erneuert. Die Belastung mit Mikroorganismen wird dadurch markant reduziert. Damit sich keine Verunreinigungen in den Klimaanlagen ansammeln, tauscht die SBB die Luftfilter alle 45 bis 90 Tage aus.

Wie wird die Hygiene an den Bahnhöfen sichergestellt?

In den 34 grössten Bahnhöfen sind bei den Eingängen und vor den WC-Anlagen Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Um die Einhaltung der Hygienevorschriften des BAG sicherzustellen, dürfen die Lifte nur von einer Person pro Fahrt benutzt werden. Auch werden in den Geschäften, wo nötig, Zonen zum Anstehen eingerichtet. Bitte informieren Sie sich über die Öffnungszeiten der jeweiligen Geschäfte direkt vor Ort.

Die Warteräume in den SBB Bahnhöfen sind wieder geöffnet. In diesen gilt eine Maskenpflicht.

Welche Massnahmen gelten bezüglich Billetten?

Alle Billettschalter sind geöffnet. Am besten ist es jedoch nach wie vor, Billette online, in Apps oder am Automaten zu kaufen. An den Billettschaltern sollte sofern möglich kontaktlos bezahlt werden.

Es gilt nach wie vor die Billettpflicht. Kundenbegleiterinnen und -begleiter werden bei der Kontrolle den SwissPass und die Billette jedoch bis auf Weiteres nicht in die Hand nehmen, sondern auf Distanz prüfen.

Wie schützt die SBB ihre Mitarbeitenden?

Wichtiger Bestandteil des Schutzkonzepts im öffentlichen Verkehr sind die Mitarbeitenden der SBB. Diese tragen Hygienemasken.

Installierte Plexiglasscheiben schützen im bedienten Verkauf sowohl die Mitarbeitenden als auch die Kundinnen und Kunden. Lokführerinnen und Lokführer tragen aus Sicherheitsgründen keine Hygienemasken.

Die Billette und Ausweise werden bis auf Weiteres via Sichtkontrolle überprüft, damit die Kundenbegleiterinnen und -begleiter die Dokumente nicht anfassen müssen.

 

Ein grosser Dank gilt allen Mitarbeitenden, die auch während dieser Zeit weiterhin die Schweiz bewegen.

Dieser iframe enthält Inhalte von Drittanbietern, die möglicherweise nicht zugänglich sind.

Danke. Merci. Grazie. 💪❤

Posted by SBB CFF FFS on Friday, April 3, 2020