Sensetalbahn: Bahnstrecke Flamatt–Laupen wieder offen

Seit dem 5. April 2021 fahren zwischen Flamatt und Laupen wieder Züge. Die SBB hat im Auftrag der STB Sensetalbahn AG die Bahnstrecke erneuert und die Bahnhöfe entlang der Strecke ausgebaut. An allen Bahnhöfen von Flamatt bis Laupen gelangen die Reisenden nun barrierefrei zu den Zügen.

Beginn einer Bildergalerie

Während fast 15 Monaten hiess es für die Reisenden auf der Strecke Flamatt–Laupen «Bus statt Zug». Am Montag, 5. April 2021, konnte nun der S-Bahn-Betrieb auf der totalsanierten Bahnstrecke wieder aufgenommen werden.

Seit Dezember 2019 hat die SBB im Auftrag der STB Sensetalbahn AG zwischen Flamatt und Laupen die Gleis- und Fahrleitungsanlagen instand gesetzt und die Bahnhöfe ausgebaut. An allen vier Bahnhöfen entlang der Strecke - Flamatt Dorf, Flamatt, Neuenegg und Laupen - können die Reisenden dank höheren Perrons nun stufenfrei in die Züge ein- und aussteigen. Davon profitieren Reisende mit eingeschränkter Mobilität, aber auch Reisende mit Kinderwagen, Rollkoffern oder Fahrrädern.

Dank den verlängerten Perrons kann die BLS ab Ende 2022 auf der S-Bahn-Linie Laupen–Bern–Langnau i.E. zur Hauptverkehrszeit längere Züge mit deutlich mehr Platz für die Reisenden einsetzen.

Neuer Bahn- und Bushof in Laupen

In Laupen wurde ein komplett neuer Bahn- und Bushof an einem neuen Standort, 300 Meter weiter in Richtung Neuenegg, gebaut. Der Gleisabschnitt, über welchen der Bahnübergang Bösingenstrasse führt, wird aufgrund der neuen Lage des Bahnhofs Laupen aufgehoben. Dies sorgt in Zukunft für weniger Stau und Wartezeiten im Strassenverkehr.

Weiter stehen den Reisenden am Bahnhof Laupen 55 P&R-Parkplätze – davon zwei Behindertenparkplätze – und 235 Veloparkplätze zur Verfügung. Diese ermöglichen den Reisenden gute Umsteigemöglichkeiten zwischen Bahn, Bus, Auto und Velo. Ausserdem verfügt der Bahnhof Laupen neu auch über eine Abstellanlage. So stehen die Züge im Bahnhof auch weiterhin rechtzeitig, sauber und der Jahreszeit entsprechend klimatisiert bereit.

Bahnhof Neuenegg mit neuer Personenunterführung

Der Kreuzungsbahnhof Neuenegg verfügt neu über zwei Aussenperrons mit einer Länge von 230 Metern. Die Perrons sind mit einer neuen Personenunterführung erschlossen. Auf diese Weise sind die Perrons in Neuenegg in Zukunft ohne das Überqueren der Gleise zugänglich.

Fotos aus der Bauzeit werden auf Anfrage an press@sbb.ch herausgegeben.

Zahlen & Fakten

Im Dezember 2019 wurden die Bauarbeiten für das 64-Millionen-Franken-Projekt gestartet. Während der 15-monatigen Bauzeit verlegte das SBB Bauteam im Auftrag der STB Sensetalbahn AG rund 70 000 Meter Kabel, brachte 28 000 Tonnen Schotter ein und erneuerte 7000 Meter Gleise. Mit Hilfe eines Helikopters wurden 190 Fahrleitungsmasten aufgestellt. Vier Bahnhöfe / Haltestellen wurden renoviert und gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) angepasst. Am Bahnhof Neuenegg wurde eine komplett neue Personenunterführung gebaut.

Die STB Sensetalbahn AG ist eine Eisenbahninfrastrukturgesellschaft, mit Sitz in Bern. Das Aktionariat setzt sich wie folgt zusammen:

  • SBB: 65.47%

  • PostAuto: 34.00%

  • Diverse Kleinaktionäre: 0.53%

Hinweis: Fahrplaneinschränkungen zwischen Bern und Fribourg/Freiburg am 10./11. April 2021

In Bümpliz Süd entstehen bis Mai 2022 neue Abstellanlagen für Züge. Aufgrund der Bauarbeiten muss der Bahnhof Bümpliz Süd am Wochenende vom 10./11. April 2021 komplett gesperrt werden. Es kommt zu grossen Fahrplaneinschränkungen auf der Strecke Bern–Fribourg/Freiburg. Weitere Informationen

Beginn einer Bildergalerie