IC1 statt A1: SBB lanciert neuen Autoverlad

Eine Bahnreise ist sicher, schnell und klimafreundlich. Dank dem Pilotptojekt Autoverlad kommen ab Sommer 2022 auch Autofahrerinnen und Autofahrer in den Genuss der vielen Vorteile der Bahn.

Lesedauer: 2 Minuten

Dank der Aufhebung der Corona-Massnahmen und den steigenden Temperaturen sind wieder mehr Menschen täglich unterwegs. Allerdings macht sich dies nicht nur in den Zügen, sondern auch auf der Strasse bemerkbar. Nebst vollen Abteilen gehören auch lange Staus auf den Autobahnen für viele Pendlerinnen und Pendler wieder zur Tagesordnung.

Um den Mehrverkehr zu bewältigen, werden ab Sommer 2022 erstmalig drei SBB Autoverlade die meistbefahrenen Autobahnabschnitte zwischen Bern und Zürich, Genf und Lausanne sowie Lugano und Locarno entlasten.

Beginn einer Bildergalerie

Ein prestigeträchtiges Pilotprojekt

Brigitte Burckhardt forscht am SBB Innovation Center an der Mobilität der Zukunft. Ihr Team und sie waren massgeblich an der Entwicklung des Pilotprojekts beteiligt. Warum gerade jetzt der richtige Zeitpunkt für die Lancierung des SBB Autoverlads ist und was das Projekt für die Zukunft der Mobilität bedeutet, erklärt Burckhardt im Interview:


Erstfahrt Mitte Juni

Offiziell startet das Pilotprojekt am 12. Juni. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember verkehrt täglich je eine Verbindung pro Richtung zu den Stosszeiten morgens und abends. «Wenn sich das Angebot bewährt, können wir ab Fahrplanwechsel 2022 den Takt verdichten», so Burckhardt.

Noch nicht abgeschlossen sind die Preisdiskussionen mit Alliance SwissPass. «Wir sind dabei, attraktive Angebote für Pendlerinnen und Pendler mit Auto zu schaffen», versichert Burckhardt. So würde beispielsweise die Einführung des Auto-Halbtax oder des Auto-GAs diskutiert. Klar ist für Burckhardt aber bereits jetzt: Die Zukunft gehört dem umweltfreundlichen und staufreien Reisen.

April, April

Diese Zeitungsente wurde für den Aprilscherz 2022 veröffentlicht. Leider wird es in absehbarer Zukunft keine neuen Autoverlade auf dem SBB Netz geben. Trotzdem gibt es bereits heute attraktive Angebote, die sowohl das Klima- als auch das Portemonnaie schonen. Mit den Sparbilletten profitieren Reisende auf vielen Schweizer ÖV-Strecken von bis zu 70 Prozent Rabatt gegenüber dem Normalpreis. Die Spartageskarte ist ab 29 Franken erhältlich, und mit dem neuen Sparklassenwechsel gibt es das Upgrade von der 2. in die 1. Klasse ebenfalls mit bis zu 70 Prozent Rabatt. Alle drei Angebote sind online auf SBB.ch und auf der App SBB Mobile frühestens 60 Tage im Voraus erhältlich. Hier gibt es weitere Informationen.