Der Totalumbau des Bahnhofs Lausanne beginnt

Am 29. Juni 2021 haben die Bauarbeiten für den Totalumbau des Bahnhofs Lausanne begonnen. Knapp zehn Jahre werden für den Aus- und Umbau nötig sein. Das Ziel: ein sicherer, komfortabler Bahnhof für mehr Reisende und längere Züge.

Beginn einer Bildergalerie

Lausanne ist der wichtigste Bahnknoten der Westschweiz. Heute sind hier täglich 130 000 Personen unterwegs. Bis 2030 wird sich diese Zahl fast verdoppeln: Die Schätzungen gehen von einem Personenaufkommen von 200 000 pro Tag aus. Um dieser wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, sind der Ausbau und die Modernisierung unumgänglich.

Zehn Jahre Bauarbeiten für einen sicheren, komfortablen und gut zugänglichen Bahnhof

Die Modernisierungsarbeiten werden rund zehn Jahre dauern und den Bahnhof Lausanne dank verbesserten Anschlussstellen an die übrigen öffentlichen Verkehrsmittel zu einem Mobilitätshub machen. In einer ersten Phase wirken sich die Bauarbeiten nicht auf die Kunden aus.

Die wichtigsten Meilensteine des Umbaus:

  • 29. Juni 2021: Der Bund, die Kantone Waadt und Genf sowie die Stadt Lausanne feiern den Spatenstich.
  • Sommer 2022: Inbetriebnahme des 4. Gleises und der Überwerfung zwischen Lausanne und Renens. So können hier mehr Züge verkehren, was den Bahnverkehr auf dem am stärksten befahrenen Streckenabschnitt der Westschweiz flüssiger macht.
  • Dezember 2022: Angebotssprung der RER Vaud mit vier Zügen pro Stunde zwischen Cossonay und Cully.
  • 2025: Inbetriebnahme des Parkhauses und des ersten modernisierten Perrons.
  • 2029: Die 400-Meter-Züge können im ganzen Bahnhof verkehren. Die Perrons werden länger und breiter. Für die Reisenden bedeutet das mehr Komfort und Sicherheit. Zudem können die Kundinnen und Kunden überall stufenfrei in die Züge einsteigen; ein grosses Plus für Reisende mit Kinderwagen und/oder Gepäck oder im Rollstuhl.
  • 2030: Verbesserter Personenfluss im Bahnhof dank der neuen je 21 Meter breiten Personenunterführungen Mitte und West. Inbetriebnahme der Metrolinie m2 mit neuer Streckenführung und Eröffnung des neuen Untergeschosses unter dem Bahnhofplatz (West).
  • 2031: Inbetriebnahme der neuen Personenunterführung Ost und des gesamten Untergeschosses unter dem Bahnhofplatz. Die SBB freut sich, die Reisenden im neuen Mobilitätshub Lausanne zu begrüssen.

Beginn einer Bildergalerie

Eine Pop-up-Ausstellung stellt die Bauarbeiten am Bahnhof Lausanne vor

Um die Bevölkerung, die Mitarbeitenden und die Kundinnen und Kunden möglichst gut zu informieren, richtet die SBB eine temporäre Ausstellung ein. Diese Pop-up-Ausstellung auf Gleis 9 behandelt folgende Themen:

  • den Bauablauf und die Bauphasen
  • die zeitweiligen Veränderungen im Bahnhof und wie man sich im Bahnhof zurechtfinden kann
  • wie der Bahnhof 2030 aussehen wird
  • die ökologischen Aspekte der Bauarbeiten
  • wie die SBB Lärm vermeidet
  • und vieles mehr.

Eintritt frei. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Bahnhofs vom 30. Juni bis 26. September 2021 zugänglich.

Beginn einer Bildergalerie

Drei Fragen an Astrid Dinger, Projektleiterin Knoten Lausanne, Leitungsmitglied Léman 2030.

Die Ausbauarbeiten am Bahnhof Lausanne fangen an. Was empfindest du dabei?

Ich bin sehr erleichtert. Endlich können wir anfangen! Ich bin auch stolz auf das ganze Team. Und ich finde, dass ich Glück habe: Es ist toll, den Kern einer Stadt ganz neu zu gestalten.

Das Verfahren bis zur Baubewilligung war lang. Was waren für dich die eindrücklichsten Erfahrungen?

Es gab mehrere intensive Momente. Die Eingabe des Planauflagedossiers war sicher einer, aber als wir die Baubewilligung erhalten haben, da war ich überglücklich. Nach der Erleichterung stellt sich auch Respekt ein; der Respekt vor der Grösse dieser Aufgabe.

Wo liegen die grössten Herausforderungen?

Das Bauprojekt sicher und ohne grössere Probleme zu Ende zu bringen. Es ist ein kolossales Projekt mitten in der Stadt bei laufendem Bahnbetrieb, mit Reisenden und Anwohnern und zahlreichen Schnittstellen zu anderen Projekten. Auch die Versetzung der historischen Perronhalle wird eine riesige Herausforderung sein, auf die ich mich freue: So etwas machst du nicht zweimal im Leben!