Spatenstich im Bahnhof Freiburg

Die SBB und die Behörden feierten den Start der Modernisierungsarbeiten im Bahnhof Freiburg. Der Bahnhof erhält längere und breitere Perrons, einfachere Zugänge und eine neue Personenunterführung. Die Arbeiten kosten knapp 110 Millionen Franken und dauern bis 2025.

Breitere, längere Perrons, bequemere Zugänge und eine neue Personenunterführung: Ende April erfolgte der Spatenstich für die Bauarbeiten im Bahnhof Freiburg. Aufgrund der Einschränkungen wegen der aktuellen Coronapandemie feierten die SBB und die Behörden diesen Meilenstein im virtuellen Rahmen.

Dank der Modernisierung wird die Aufnahmekapazität der Perrons erhöht: Perron 2 und 3 werden verbreitert und Perron 3 wird verlängert. Perron 1 wird ebenfalls teilweise verbreitert. Zudem erhalten die Perrons 2 und 3 neue Dächer.

Weiterhin werden die Perrons erhöht, um Personen mit eingeschränkter Mobilität oder Reisenden mit Kinderwagen einen stufenfreien Einstieg in die Züge zu ermöglichen. Die Zugangsrampen werden entsprechend angepasst. Nach den Arbeiten wird der Bahnhof die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllen. In Absprache mit dem Verein Inclusion Handicap hat die SBB beschlossen, mit Blick auf die erwartete Zunahme des Reisendenaufkommens zusätzliche Lifte einzubauen, um allen Kundinnen und Kunden mehr Komfort zu bieten.

Schliesslich entsteht im Westteil des Bahnhofs eine zweite Unterführung zwischen der Esplanade de l’Ancienne Gare und der Richemond-Kreuzung. Auch hier baut die SBB stufenfreie Zugänge für Reisende mit eingeschränkter Mobilität. Diese neue Unterführung soll 2023 in Betrieb genommen werden. Die Kosten der Modernisierungsarbeiten am Bahnhof Freiburg belaufen sich auf knapp 110 Millionen Franken.

Die SBB ist darum bemüht, die Auswirkungen der Bauarbeiten auf die Anwohnerinnen und Anwohner sowie auf die Reisenden möglichst gering zu halten. Verschiedene im Frühling 2021 geplante Arbeiten erfordern aber einen Teilunterbruch des Bahnverkehrs an bestimmten Wochenenden. Die Fahrpläne werden entsprechend angepasst und frühzeitig kommuniziert.

Bauarbeiten im Westflügel des Bahnhofgebäudes

Zusätzlich zu den Arbeiten an der Infrastruktur wird das Bahnhofgebäude, u.a. dessen Heizung, Lüftung, Technik und Wärmedämmung, totalsaniert. Während dieser Arbeiten zieht die Apotheke vorübergehend in Container vor dem Bahnhof. Die Arbeiten starteten am 6. April 2021 und dauern bis in den Sommer 2022. Die Apotheke bleibt bis Anfang 2022 am provisorischen Standort.