Eventverkehr: 2020 wird erneut anspruchsvoll

Über vier Millionen Reisende transportierte die SBB an über 300 Grossanlässe: 2019 war ein anspruchsvolles Jahr im Eventverkehr. Ähnliches gilt fürs nächste Jahr mit zahlreichen Grossveranstaltungen. Rund 1200 Extrazüge werden rollen – dies parallel zu Bauarbeiten.

Beginn einer Bildergalerie

Bei Grossanlässen spielen der ÖV und die SBB eine zentrale Rolle: Die SBB setzte im 2019 über 2000 Extrazüge für die Event-Reisenden ein. Dies war sehr anspruchsvoll wegen Engpässen beim Rollmaterial und beim Lokpersonal. Ausserdem war das Schienennetz wegen zahlreichen Bau- und Unterhaltsarbeiten ohnehin bereits stark belastet.

Den grössten Aufmarsch im 2019 verzeichnete das Züri Fäscht mit rund 2,5 Millionen Besuchenden, aber auch die Fête des Vignerons in Vevey mit einer Million, das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug mit 420 000 sowie das Eidgenössische Turnfest in Aarau mit 220 000 Gästen zählten zu den Grossveranstaltungen.  

Olympische Jugend-Winterspiele als erste Bewährungsprobe im 2020

Auch 2020 stehen wiederum zahlreiche Events an: Den Anfang machen die Olympischen Jugend-Winterspiele in Lausanne vom 9. bis 22. Januar 2020 mit rund 100 000 erwarteten Besuchenden. Zudem nutzen 4000 Athletinnen und Athleten bzw. Betreuende den öffentlichen Verkehr für die Transfers. Vom 8. bis 24. Mai findet in Zürich und Lausanne die Eishockey-Weltmeisterschaft statt, gegen 400 000 Gäste dürften den Matches beiwohnen. Die SBB plant Extrazüge, damit die Eishockey-Fans an die Spiele und wieder zurückreisen können. Die SBB als Transportpartnerin befördert nebst den Fans auch verschiedene Mannschaften und Betreuungspersonen.

Am Wochenende des 26. bis 28. Juni 2020 steht das Eidgenössische Jodlerfest auf der Agenda, rund 12 000 Teilnehmende und 150 000 Gäste aus der ganzen Schweiz werden in Basel erwartet. Die SBB ist auch hier Transportpartnerin, für die Teilnehmenden ist die öV-Anreise ab Wohnort in der Festkarte inbegriffen. Der letzte Grossevent 2020 sind die Swiss Skills Berufsmeisterschaften in Bern vom 9. bis 13. September 2020, zirka 50 000 Schülerinnen und Schüler nehmen jeweils teil. Diverse Extrazüge werden rollen, um alle Schulklassen nach Bern und zurück zu bringen. Weitere SBB-Extrazüge sind geplant für die Rad-WM in Aigle / Martigny vom 20. bis 27. September 2020, die Stadionkonzerte von Rammstein, Gölä und Trauffer sowie weitere Openairs, Fussball-Länderspiele und Volksfeste.  

Ausbau- und Unterhaltsarbeiten in der ganzen Schweiz

Auch im 2020 finden auf dem ganzen Bahnnetz der SBB diverse Bauarbeiten statt. Wo möglich, bündelt die SBB die notwendigen Arbeiten und führt diese in längeren Bauintervallen aus. Das erlaubt eine effizientere und raschere Ausführung und reduziert die Gesamtdauer von Lärm und Einschränkungen. Auswirkungen auf den Bahnverkehr sind aber auch in den kommenden Jahren unvermeidbar. Sämtliche Änderungen und Ersatzkonzepte publiziert die SBB rechtzeitig in den elektronischen Fahrplänen, damit sich Reisende möglichst früh über alternative Reisemöglichkeiten informieren können. Eine Auflistung der Baustellen mit grösseren Fahrplanauswirkungen ist auf www.sbb.ch/fahrplanwechsel aufgeführt.

169 Zusatzzüge Richtung Wallis und Graubünden

Die SBB bereitet sich neben den Events auch auf die Wintersaison vor: Auf der Achse Zürich/Basel–Bern–Visp/Brig werden zwischen Januar und März 2020 insgesamt 88 Zusatzzüge eingesetzt, auf der Achse Zürich–Chur sind es im gleichen Zeitraum 81 Zusatzzüge. Während der ganzen Wintersportsaison stehen den Reisenden rund 114 000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung, dies auch dank Zusatzzügen und Verstärkungswagen. Am Wochenende vom 4. und 5. Januar geht die SBB von einem erhöhten Rückreiseverkehr aus, entsprechend sind bereits dann mehr Züge für die Reisenden geplant. Die SBB rät den Reisenden, wenn immer möglich die Zusatzzüge zu benutzen und vorgängig den Online-Fahrplan zu prüfen. Weitere Informationen sind auf www.sbb.ch/entspannt-reisen zu finden.